Die Beichte - Versöhnung mit Gott

Jesus Christus ist, wie uns die Evangelien berichten, den Menschen immer wieder heilend und heilsam begegnet. Davon erzählen unter anderem die Wundergeschichten. Er wollte aber nicht nur von Krankheiten heilen und „lossprechen“, Christus wollte die Versöhnung der Menschen mit Gott. Trotz Schuld und Versagen darf der Mensch vor Gott treten im Wissen, dass er ihm verzeiht und ihn mit sich und seiner Umwelt versöhnt. Die Kirche führt diesen Auftrag Jesu fort und bietet dafür das Sakrament der Buße, oder wie es auch heißt, das Sakrament der Versöhnung an. Im Sakrament der Versöhnung bringen wir unser Leben vor Gott und bitten um Heiligung und Neuanfang.

Der Empfang des Bußsakramentes ist nach vorheriger Terminabsprache mit Pfr. Lönarz (Tel.: 02675/345, Email: ploenarz@t-online.de)  möglich. Seit der Coronapandemie kann das persönliche Beichtgespräch bzw. das Sakrament der Busse nur unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregelungen erfolgen.